Smart-up your Leadership Skills

Gamification

Lerne zu führen mit der 'Superkraft' der Game Designer

und erzeuge 'Flow' und Engagement durch intrinsische Motivation bei Mitarbeitenden, in Teams und in Projekten

setze auf Kontextgestaltung statt auf auf Charisma, um die ‘Superkraft’ der Game Designer zu aktivieren

engagement

Wer wünschte sich bei Mitarbeitenden, Kollegen und Kunden nicht auch die typischen Verhaltensmuster von ‘Gamern’ wie

  • höchste Konzentration und Ausdauer
  • emotionales Engagement bis zum «Flow»
  • strategisches Denken und kreatives Problemlösen
  • hohe Frustrationstoleranz und Resilienz 
  • effektive Kooperation und Zusammenarbeit

Ganz zu schweigen von einer ansteckenden Begeisterung, die andere zum Mitmachen animiert.

Game Designer machen sehr erfolgreich vor, wie man “spielerisch” erzeugen kann, was in einer komplexen Arbeitswelt Voraussetzung für erfolgreiche High Performance Teamarbeit ist, nämlich: Engagement

Die gute Nachricht: Auch Du kannst diese “Superkraft” in Dir entwickeln und für Deine eigene Arbeit nutzen.

Dies ist eine Einladung für ein Intensiv-Programm, das Dich auf den nächsten Level bringt.

Interessiert?

Dann fülle dieses Formular aus und wir schicken Dir die Details sowie die Einladung zu einem Webinar, in dem wir das Programm vorstellen.

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden
Wolfgang Rathert

Wolfgang Rathert
Chief Engagement Officer

Mein Name ist Wolfgang Rathert. Ich bin Unternehmer, Hochschuldozent und Business Game Designer.  

Ich unterrichte Leadership und Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität St. Gallen (HSG) und der Fachhochschule Nordwestschweiz. An der Hochschule Luzern leite ich den CAS Digital Customer Experience und unterrichte Gamification an mehreren weiteren Fachhochschulen. Für das Schweizerische Hochschulnetzwerk Eduhub.ch leite ich die Special Interest Group “Game Based Design”. Und als studierter Ökonom (HSG) und ausgebildeter Coach setze ich seit 20 Jahre bei Firmen vom KMU bis zum multinationalen Konzern Game Based Design Methoden in der Unternehmens- und Führungsentwicklung ein.

Was ich mit all dem sagen will: 
Ich kenne mich aus mit Game Based Design für Unternehmen und im Business.

Ich habe ein sechswöchiges Intensivprogramm entwickelt, zu dessen ersten Durchführung im Herbst 2022 ich eine kleine Pilotgruppe von Teilnehmenden einlade.

Das Programm ist für Dich, wenn...

  • wenn Du eine Zielgruppe hast, die sich auch unter widrigen Umständen freiwillig engagieren und konstruktiv zusammenarbeiten muss – und die dabei Spass haben soll
  • wenn Du Menschen mobilisieren möchtest, sich auf eine übergeordnetes Zielsetzung hin selbst / agil zu organisieren
  • wenn Du vor einer komplexen Situation / Projekt stehst, in der viel auf dem Spiel steht, bei der aber unterschiedliche Interessen oder fehlende Übersicht dem Engagement im Weg stehen 

PS: Es ist übrigens gleichgültig, ob Du in Deinem Anwendungsfall die Rolle als Führungskraft, Teammitglied, interne:r / externe:r Berater:in oder Projektpartner inne hast. 

Das Programm ist NICHT für Dich, wenn...

  • wenn Du nur die Theorie kennenlernen willst, aber keinen Anwendungsfall hast, an dem Du sie umsetzen möchtest.  Für diesen Zweck bieten wir einen eigenen Onlinekurs an, der keine Umsetzungsunterstützung und reduzierte Coaching-Module enthält. 
  • wenn Du eine fertige Lösung erwartest, die Du über Deinen Fall “stülpen” kannst. Es gibt natürlich Best Practice und Standard-Instrumente, aber die müssen auf jeden konkreten Einzelfall übersetzt werden. Deshalb dauert das Programm auch sechs Wochen…
  • wenn Dein Anwendungsfall nicht durch ein Engagement Design für die Beteiligten gelöst werden kann. Game Based Design ist mächtig, aber kein Allheilmittel. Wir prüfen deshalb im Rahmen Deiner Bewerbung, ob Dein Anwendungsfall geeignet ist.  

Wenn Du es leid bist,

  • dass sich ohne ‘Druck’ von Dir gar nichts bewegt  
  • dass Du mit ‘Zuckerbrot und Peitsche’ der (einzige) Antreiber bist (und so am Ende immer der ‘Dumme’)
  • dass Du als Spielball persönlicher Interessen und politischer Agenden zwischen allen Stühlen sitzt (und so am Ende immer den ‘Schwarzen Peter’ hast)
  • dass scheinbar nur immer neue Versprechungen und extrinsische Anreize etwas bewegen (und so am Ende eine Anspruchshaltung zementiert wird)  
  • statt leuchtender Augen nur lange Gesichter zu sehen 

Dann ist es höchste Zeit, Deinen Führungsstil auf den Level ‘Flow’ zu bringen.

Führe und arbeite im 'Flow', und

  • wechsle aus der Rolle des “Zugpferdes” zum Gestalter, Impulsgeber und Moderator in Deinen Projekten
  • entwerfe Einladungen zum Mitarbeiten, denen man gerne folgt, weil sie intrinsisch motivieren
  • schaffe für Dich und andere die Voraussetzungen für psychologische Sicherheit als Basis für High Performance  
  • gestalte Formen der Zusammenarbeit, in denen Du Akteure für einen produktiven Austausch vernetzt   
  • orientiere und mobilisiere mit dem Big Picture der Vision gemeinsamer Ziele 
  • freue Dich auf Herausforderungen als Gelegenheit zur Demonstration von Kompetenzen und Chance zum Lernen 

Am Ende des Programms hast Du 

  • Dein Playbook mit dem “Big Picture” für das Engagement Design für Deine Zielgruppe 
  • die ersten Schritte für die Umsetzung gemacht und ausgewertet
  • das Storyboard mit der Dramaturgie Deines Prozesses
  • eine Strategie, ein Drehbuch und Skripte für die weitere Implementierung
  • einen Kompass, der alle Beteiligten sicher auch durch unwegsames Gelände führt
  • eine Community, die Dich in den kommenden Monaten bei der Verankerung und Weiterentwicklung unterstützt 

Start Smart

mit Struktur und System zum nachhaltigen Engagement Design

Lean Gamification Canvas

Ein Kernelement und Gerüst des Programms ist die Big Picture Box. Sie ist Dein Schweizer Taschenmesser immer dann, wenn es unübersichtlich wird.

Jedes Big Picture enthält ein relevantes Framework oder Konzept, durch das Du auf leicht verständliche Weise auch komplexe Situationen verstehen, einordnen und griffige Massnahmen entwickeln kannst.

Nur mit dem Big Picture vor Augen hast Du die Orientierung und behältst die Übersicht.

Du bekommst Big Pictures beispielsweise zu

  • Psycho-logische Grundlagen der Motivation, Selbststeuerung und Handlungsregulierung
  • Konzepte für die Kommunikation und Zusammenarbeit in heiklen Situationen und Konflikten
  • Ein spieltheoretisches Framework für die Strategieentwicklung
  • Systemtheoretische Modelle des Aufbaus und der Funktionen von Unternehmen
  • Methoden zur Visualisierung von User Journeys
  • und natürlich Game Design Techniken und Methoden für die Entwicklung und Evaluation von Engagement Designs.

‘Gamification’

ist eine mächtige Sozialtechnik, die aber leider oft nur oberflächlich verstanden und (deshalb) falsch eingesetzt wird.

In diesem Programm gehen wir tief unter die Oberfläche von “Points, Badges & Leaderboards”. So arbeiten wir heraus, wie Deine Engagement Designs angelegt werden müssen, damit sie nachhaltig wirken.

Gamification User Journey

Start Smart

Ein Programm mit Umsetzungsbegleitung und Learning by Doing

Menschen zu mobilisieren ist eine Kunst, für die es keine universellen Rezepte gibt. Deshalb ist die Umsetzung in Deine eigene Praxis und Deine Begleitung und Coachings dabei durch das Leitungsteam integrierter Teil des Programms:

  • regelmässige Coachingsessions mit den Experten unterstützen Dich bei der Entwicklung Deiner Prototypen für die Umsetzung schon während des Programms
  • in ‘Boxenstopps’ mit den Experten und den Teammitgliedern reflektierst Du Deine Erfahrungen und Testergebnisse
  • wir arbeiten mit einem professionellen Setup an Tools und Plattformen für die virtuelle Zusammenarbeit, Kommunikation und Betreuung 
  • auch nach dem Ende des Programms hast Du weitere drei Monate lang Zugriff auf alle Ressourcen und  auf die Community

Situationen und  Zielgruppen

für welche das Programm geeignet ist, sind beispielsweise 

  • Teams, Arbeitsgruppen oder eine Belegschaft, deren Zusammenarbeit Du verbessern willst
  • Projektpartner, die unterschiedliche Interessen auf gemeinsame Ziele hin ausrichten sollen
  • Mitglieder in agilen, selbstorganisierten Strukturen, die zuverlässiger und besser abgestimmt zusammenarbeiten sollen 
  • Teilnehmende an Events, die sich aktiv einbringen und so zum Erfolg beitragen sollen
  • Abteilungen, die ihre Aktivitäten übergreifend koordinieren und priorisieren sollen 
  • Eine bestehende oder aufzubauende Community, die Du beleben möchtest